Der Bürgermeister gratuliert einem 100-Jährigen zum Geburtstag. „Wie konnten Sie so alt werden?“, fragt er ihn. „Ich habe jeden Morgen eine Zehe Knoblauch gegessen“, antwortet der Alte. „Und deshalb sind Sie so alt geworden?“ „Nein! Mittags habe ich 2 Zehen Knoblauch gegessen!“ „Aha! Das war also der Grund!“ „Nein! Abends habe ich einen ganze Knolle Knoblauch vertilgt!“ „Und auf diese Weise sind Sie 100 Jahre alt geworden?“ „Auch nicht! Aber auf diese Weise habe ich mir 100 Jahre lang die Weiber vom Hals gehalten!“



Zur Zeit, als es zwischen Deutschland und Österreich noch Grenzkontrollen gab, entdecken zwei deutsche Grenzbeamte kurz vor Feierabend einen erhängten Selbstmörder an einem Baum. „Wenn wir das melden, sind wir in vier Stunden noch nicht zu Hause“, sagt der eine. „Weißt du was?“, sagt der andere, „den hängen wir einfach zu den Österreichern rüber und machen Feierabend!“ Gesagt – getan. Kurze Zeit später kommen zwei österreichische Grenzer vorbei. Einer von ihnen sagt erstaunt: „Jetzt hängt der schon wieder da!“

Kategorien:
Schwarzer Humor
Bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (790 Stimmen, Ø: 4,52)
Loading...
Teilen:


„Herr Ober, das Schwein hatte Heimweh!“ – „Warum denn das?“ – „Das Fleisch war voller Sehnen.“

Kategorien:
Oberwitze
Bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (58 Stimmen, Ø: 4,52)
Loading...
Teilen:


Der Lehrer fragt, wer einen Satz mit Punkt kennt. Fritzchen meldet sich und sagt: „Meine große Schwester ist schön – Punkt.“ Kennst du auch einen Satz mit Komma?“, fragt der Lehrer danach. Fritzchen sagt: „Meine große Schwester weiß – Komma – dass sie schön ist.“ „Wenn du jetzt noch einen Satz mit Strichpunkt aufsagst“, meint der Lehrer, „dann kriegt du eine Eins von mir!“ Fritzchen legt los: „Da meine Schwester weiß – Komma – dass sie schön ist – Komma – geht sie auf den Strich – Punkt!“

Kategorien:
Fritzchenwitze
Bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (153 Stimmen, Ø: 4,52)
Loading...
Teilen:


Ein Orchesterdirigent besucht einen hundertjährigen Bayern und gratuliert ihm zum Geburtstag. Er fragt ihn: „Was darf ich Ihnen mit meinem Orchester vorspielen?“ Der alte Bayer sagt: „Am best’n a Mess‘ vom Johann Sebastian Bach!“ „A-Moll oder C-Moll?“, will der Dirigent wissen. Da erwidert der Alte: „Amol langt, zehmol is ma z’viel!“