Eine Frau bringt ein Baby zur Welt. Ihr Partner sagt: „Warum hast du jetzt schon ein Kind bekommen? Wir sind doch noch keine neun Monate zusammen!“ Da antwortet sie: „Es ist doch ein Sieben-Monats-Kind!“ Er erwidert: „Wir kennen uns doch aber erst seit fünf Monaten!“ Da erklärt sie: „Das ist es ja! Ein Sieben-Monats-Kind kommt immer zwei Monate zu früh!“



Ein fast schwäbisches Ehepaar in der Hochzeitsnacht. Sie: „Du Schatz, i muaß dir gesteha, dass i farbablend ben“. Er: „Des macht nix, i muaß dir au ebbas gesteha: „I ben gar net von Cannstatt, sondern von Kamerun“.

Kategorien:
Schwabenwitze
Bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimmen, Ø: 2,33)
Loading...
Teilen:


Semmelbrösel in den Socken halten den größten Schweißfuß trocken.

Kategorien:
Witzige Sprüche
Bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (77 Stimmen, Ø: 4,08)
Loading...
Teilen:


Pfarrer bei der Taufe: „Sind Sie wirklich sicher, dass Ihr Sohn Axel heißen soll, Herr Schweiß?“

Kategorien:
Kirchenwitze
Bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Ø: 2,00)
Loading...
Teilen:


Eine Frau ist total genervt, weil Ihr Mann mal wieder zu spät nach Hause kommt und beschließt ihm eine Nachricht mit folgendem Inhalt auf der Kommode zu hinterlassen: „Ich habe die Schnauze voll und verlasse Dich… Es ist zwecklos mich zu suchen!“ Dann versteckt sie sich grinsend unter dem Bett, um seine Reaktion zu beobachten. Kurze Zeit später kommt der Mann nach Hause und sie hört Ihn in der Küche wuseln, bevor er ins Schlafzimmer kommt. Er geht zur Kommode und liest den Zettel. Nach ein paar Sekunden schreibt er etwas auf den Zettel und nimmt das Telefon ab, um jemanden anzurufen: „Sie ist endlich weg… Ja, ich weiß, hat verdammt lange gedauert! Ich komme zu Dir! Zieh dieses sexy Negligee an! Ich liebe Dich… kann es gar nicht erwarten, bei Dir zu sein! Wir werden all diese verruchten Dinge tun, die Du so magst!“ Er legt auf, nimmt seine Schlüssel und geht raus. Sie hört sein Auto wegfahren und krabbelt unter dem Bett hervor. Bebend vor Wut und mit Tränen in den Augen nimmt sie den Zettel und liest, was er geschrieben hat: „Oh Schatz! Ich kann Deine Füße sehen. Wir haben kein Brot mehr, bin in zehn Minuten zurück.“